Internationaler Tierschutz

Situation der Hunde in Asien

 Situation der Hunde in Spanien  Rumänien  Bulgarien  Pelzhandel  Tierversuche  Sexueller Missbrauch von Tieren              Unterschriftsaktionen    Mittelmeerkrankheiten   Erfolgsgeschichten  

Übersicht Webseite

Home

Wir stellen uns vor

BILDERGALERIE  

Tiere die ein Zuhause suchen
Wie Sie helfen können 

Hilfe für Katzen

Geschichten von Tieren

Tierbetreuung & Homesitting
Tierschutz international
Unsere Tierschutzaktionen

Hilfs-Aktion: CiudadReal

Unterwegs für den Tierschutz-Reiseberichte
Handwerkstübli/Shop
Interessantes rund um Tiere
Tod eines Haustieres   
In GEDENKEN
Bücherempfehlungen
Weitere Links
Kontakt
Unser Verein
Impressum


In vielen asiatischen Ländern ist das Verzehren von Hunden mit grausamen Irrglauben verbunden. "Schmerz erzeugt Geschmack", 

"Hundefleisch macht potent", "im Sommer Hundefleisch essen kühlt, im Winter wärmt es den Körper", usw. 

In einigen Ländern Asiens ist das Essen von Hundefleisch zwar verboten, doch bei einer Zahl von 

         jährlich 10 bis 20 Millionen geschlachteten Hunden, und 4 Millionen Katzen, 

fragt man sich wen dieses Verbot interessiert. 

 

        

 

                                    

 

Gegessen werden Hunde in China, Korea, Kambodscha, Laos, den Philippinen, Thailand, Taiwan, Vietnam. 

Überall gibt es Hundefarmen, Hundeverkäufer...

    

           

Katzen werden in China, Korea und einigen Teilen Indonesiens gegessen. Bereits vor dem Tod leiden die Tiere unvorstellbar 

unter Angst und den Qualen der grausamen Massenhaltung, zusammengeschnürt, ohne Bewegung, ohne Wasser 

oder Schutz.Brutal werden sie verladen und gestapelt, unter grossen Qualen müssen sie sterben. 

Bewusst langsam und grausam werden sie zu Tode gefoltert "Schmerz erzeugt Geschmack und macht das Fleisch zart ".

Die Art der Haltung und Abschlachtung ist in den einzelnen Ländern unterschiedlich, doch immer mit langem Leiden und 

grausamen Methoden verbunden. Die Hunde werden nicht nur unter schrecklichen Zuständen gezüchtet, sie werden auch 

von der Strasse geholt.

Beteiligen Sie sich an Unterschriftensammlungen um grossen Tierschutzorganisationen zu helfen dieses Anliegen vorzubringen 

und Veränderung zu erwirken:          Animalsasia    

 
Vor kurzem war er noch ein Familienhaustier und wurde auf der Strasse gefangen. Jetzt liegt er hilflos in der heissen Sonne. Die scharfen Kanten der Blechdose zerschneiden sein weiches Gesicht.Die Vorderbeine werden über den Rücken verdreht und zusammengeschnürt.
In dieser schmerzvollen Position werden die Hunde ohne Nahrung und Wasser, tagelang gehalten. Sie können nicht hecheln um sich zu kühlen, nicht um Hilfe bellen. Voller Angst und Schmerz bleibt nur das hilflose aushalten, bis sie zu anderen Hunden auf den LKW geschleudert werden, zusammengepfercht, irgendwo gelagert, bis sie alle zu den Schlachthäusern kommen.