Tierschutz International

Informationen / Aufklärung
 

Unterschriftensammlungen und Protestschreiben

   

Übersicht Webseite

AKTUELLES

Home

Wir stellen uns vor

BILDERGALERIE  

Tiere die ein Zuhause suchen

Wie Sie helfen können 

Geschichten von Tieren

Tierschutz international

Tierschutzaktionen

Tierschutz-Reiseberichte

Interessantes 

rund um Tiere

Tod eines Haustieres   

In GEDENKEN

Handwerkstübli/Shop

Weitere Links

Kontakt

Unser Verein

Impressum

Hier finden Sie Möglichkeiten mit Ihrer Unterschrift sich mit vielen anderen Menschen  für die Tiere zu wehren.

Viele Veränderungen haben stattfinden können, weil sich tausende Menschen dazu bereit erklärt haben ihre Unterschrift zu geben

und zu  zeigen, dass sie etwas bewirken / verändern wollen. 

Und weil sie Aufklärung möglich ist, nicht zu Tierleid beizutragen.

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Themen finden Sie bei den jeweiligen Unterschriftensammlungen, oder wenn Sie auf das Thema klicken.

 

 

 

Wintermode, Pelz, Wolle, Kaschmir, Mohair und Co

Das grausame Geschäft hinter der Mode ist Gewalt und Missbrauch

Wenn Sie nicht dazu beitragen möchten das Tiere für ihre Kleidung

leiden mussten, informieren Sie sich gut !

 

Angora Kaninchen werden auf  Streckbänken fixiert und an den Beinen festgebunden.

 

Anschließend werden sie entweder mit Schurgeräten geschoren, die blutige Verletzungen hinterlassen

oder das Fell wird den vor Schmerzen schreienden Tieren mit Kämmen oder bloßen Händen aus der Haut gerissen.

Für die sensiblen Kaninchen ist die Schur so traumatisch, dass viele Tiere danach in eine Art Schockstarre verfallen.

Wer überlebt, bleibt mit klaffenden Wunden zurück und wird bis zur nächsten Schur in einigen Monaten wieder in seinen winzigen Käfig gesperrt. (TextauszugPETA)

 

 

Mohair den Ziegen werden meist kurz nach der Geburt die Hörner mit glühend heißen Eisen abgebrannt oder mittels ätzenden Chemikalienpasten. Für die Schur werden die Ziegen auf dem Boden wie Pakete zusammengeschnürt und mit scharfen Messern geschoren, die oftmals tiefe Schnittwunden hinterlassen. (TextauszugPETA)

 

Alpaka sie zerren die Tiere grob umher, um ihre Vorder- und Hinterbeine  an Schnüren zu fixieren, während sie auf den Rücken gedrückt werden. Sobald die Alpakas bewegungsunfähig sind, wird ihnen unter lauten Schreien das Fell geschoren – es kommt sogar dazu, dass  die scharfen Messer auch ein Augenlied oder eine Brustwarze abtrennen. Selbst schwangere Tiere werden rücksichtslos der qualvollen Prozedur unterzogen (TextauszugPETA)

 

Kaschmir  China und die Mongolei produzieren zusammen 90% des weltweit vermarkteten Kaschmirs

und sind die weltweit führenden Exportländer für Kaschmirwolle. Eine neue PETA Asien-Enthüllung beweist nun,

dass Ziegen für Kaschmir-Produkte wie Pullover, Decken und Sofabezüge gequält und gewaltsam getötet werden.

 

PETA Petition Kaschmir aus dem Sortiment zu verbannen

 

 

Schafwolle  Qualvolle Eingriffe wie die betäubungslose Kastration, das Abzwicken der Schwanzwirbel oder das grausame Mulesing sind Standard in dieser skrupellosen Industrie. Zahlreiche Enthüllungsvideos von PETA zeigen, wie Schafe während der Schur absichtlich voller Wucht getreten, gestoßen, verstümmelt, beschimpft und bei der groben Prozedur sogar z.B. durch Genickbruch getötet werden. (TextauszugPETA)

Selbst in Ländern mit vergleichsweise strikten Tierschutzgesetzen wie England, Schottland oder Deutschland zeigen Undercover-Aufnahmen Szenen schlimmster Gewalt und Vernachlässigung. In der weltweiten Wollindustrie werden Wunden ohne Gabe von Schmerzmitteln mit Nadel und Faden unsteril zugenäht. (TextauszugPETA)

Mulesing: mit einem Messer oder eine Schere handtellergroße Haut- und Fleischstücke vom Hinterteil. Diese äußerst schmerzvolle und blutige Prozedur wird ohne vorherige Betäubung durchgeführt, was für die Tiere extreme Qualen bedeutet

 

PETAPetition gegen Mulesing

 

Links zu Seiten von PETA:

  • Wolle ohne Tierleid gibt es nicht
  •  
  • Qualzucht für Wolle
  • Kein Tier überlebt die Wollindustrie
  •  

     

    __________________________________________________________________

     

    Pelz - das grausame Geschäft  

    Mitmachen !  Unterschriftensammlung von 4Pfoten Stoppt die Pelzindustrie

    Kampagne und Informationen über Pelz

    Petition PelzfarmVerbot in Dänemark

     

     Das Leiden für den PELZ an unserer Kleidung   

      

          

                                     

            

     

      

     

     

     

    Bilder und Informationen Quelle: PETA 

     

    ___________________________________________________________

     

    Blutfarmen - Pferde werden für die Schweinemast zu Tode gequält

     

    Zehntausende Stuten werden  für die Ferkelindustrie in Europa brutal misshandelt und ausgebeutet,

    sie werden befruchtet um das Hormon PMSG dann über ihr Blut zu gewinnen.

    Ihre Fohlen werden brutal abgetrieben, da das Hormon nur in der frühen Trächtigkeit gewonnen werden kann

    und die Fohlen ungewollt sind.

    Wenn sie aufgrund der Misshandlungen und Blutverluste zu schwach sind, werden sie an EU zertifizierte Schlachthöfe verkauft.

     

    Bericht animalwelfarefoundation 

     

    Blutfarmen in Deutschland aufgedeckt 

     

    BerichtPETA 

     

    _____________________________________________

     

    Lebendtiertransporte - ungeachteter Verstoss gegen jedes Tierschutzgesetzt

    Jeden Tag werden Millionen Tiere durch Europa transportiert

    Qual - Hunger - Durst - Schmerzen - Verletzungen - gebrochene Gliedmassen - Angst - Eingeengt

    - auf der endlosen Fahrt in den grausamen Tod

    Kühe die volle Euter haben, nicht gemolken werden und unsagbare Schmerzen aushalten müssen,

    viele werden trächtig transportiert und bringen während des Transports ihr Kalb zur Welt.

    Vollgestopfte Transporter, eng zusammengedrückt stehen die Tiere Tage- und Wochenlang

    in den Transportern oder in Käfigen eingesperrt.

    Tiere die während der Fahrt einen grausamen Todeskampf durchleben und sterben.

     

    In der Corona Krise standen die Transporter wochenlang - die Tiere litten unsagbare Qualen

     

    Bitte protestieren Sie gegen Lebendtiertransporte und bessere Bedingungen für die Tiere !

     

    Petition von 4 Pfoten

     

     

    ____________________________________________________________________

     

    Büffel Mozzarella   Genuss hinter dem grosses Leid steckt

     

    (Quelle Bilder 4Pfoten)

      

     

    Bericht 4 Pfoten:

    ...misshandelte Kälber und erwachsene Büffel, die in verschmutzten Ställen stehen

    und oft überwachsene Klauen aufweisen, was zu eingeschränkten und schmerzhaften Bewegungsabläufen führt.

     

     

    Petition um die Lebensbedingungen der Büffel zu verbessern

     

     

    ____________________________________________________________________

    Kastenstände  

    Unfassbar: Bundesrat legalisiert tierquälerische Kastenstände

    von Sauen für weitere 15 Jahre  (Text PETA)

     

    ____________________________________________________________________   

     Kochen lebendiger Tiere !

     

     

     

            

     Grausame Qualen für Hundefleisch

     

           

                          

             

        Das Leiden für den PELZ an unserer Kleidung   

      

          

                                     

            

     

      

     

     

     

    Bilder und Informationen Quelle: PETA 

     

    ________________________________________________________________________

     

     

    Grauenvolles töten der Hunde in der Ukraine geht weiter

     

     Informationen    

     

          

       

    Rumänien will neues Gesetz zur vermehrten Tötung von Hunden

     

     

    ________________________________________________________________________

     

      Vogeljagd in Frankreich

     

     

    Steinquetschfallen

     

       

     

    Rosshaarschlingen

        

            

     

    Leimruten

       

     

         

    Kiebitze waren früher Allerweltsvögel und überall in Deutschland verbreitet. Doch trotz zahlreicher Schutzmaßnahmen 

    ist der Kiebitz vielerorts verschwunden. Europaweit haben die Bestände dieser Art zwischen 1985 und 2005 

    um mehr als die Hälfte abgenommen, was einem realen Verlust von mehr als einer Million Paaren entspricht. 

    Trotz dieses dramatischen Rückgangs werden in Frankreich jedes Jahr mehr als eine halbe Million Kiebitze erlegt 

    oder mit Lockvögeln in große Netze gelotst. Kaum besser ist die Situation für Kampfläufer, Goldregenpfeifer, 

    Uferschnepfen, Bekassinen, Rotschenkel oder Große Brachvögel, die in Deutschland seit Jahren auf der Roten Liste 

    und in Frankreich auf der Abschussliste stehen. Die Bejagung dieser Arten kann nicht nachhaltig sein 

    und muss deshalb sofort verboten werden. Es ist höchste Zeit, daß die verantwortlichen Politiker endlich handeln.

    Das Komitee gegen den Vogelmord hat deshalb eine Protestkampagne gegen die Jagd auf Limikolen in Frankreich gestartet.

     

      Weitere Informationen       

     

    ________________________________________________________________________

     

       

     

      Geplanter Welpenverkauf bei Zoo Zajac in Duisburg

          

    Der  Zoofachmarkt  Zoo Zajac in Duisburg, plant ab Anfang 2012 Welpen zu verkauf! 

     

    Einige Gründe dies nicht zu unterstützen:

     

    Die Hundebabys sind, fast immer, jünger als behauptet wird.
    Sie werden  viel zu früh von ihrer Mutter getrennt.

    Haben daher kein entwickeltes Immunsystem,

    die meisten Welpen sind krank,

    manchmal werden sie mit Medikamenten "optisch gesund" gespritzt,

    damit sie an den Verkaufstagen fit scheinen !
    Fast alle haben lange Transporte aus dem Ausland hinter sich.
    Gelegentlich werden auch ganze Würfe von deutschen Vermehrern aufgekauft.
    Viele haben gefälschten Impfausweisen und Papieren.

    Für Welpen ist das ein massiver Stress, den sie oft nicht ohne Verhaltensstörungen überstehen.

     

    Wer mehr Informationen betreffend Welpenverkauf braucht siehe      Welpenhandel

     

             

    Jeder Welpenkäufer trägt dazu bei ob es weiterhin Massenzuchtanlagen und Hundehändler geben wird!   

     

    _________________________________________________________________________

     

     

         Hundehöllen Italiens  

     

      

     

         Schätzungsweise 500.000 Hunde werden in den zirka 1.000 italienischen Hundelagern 

         zusammengepfercht und unter erbärmlichsten Bedingungen gerade so am Leben erhalten. 

     

         Ausführliche Informationen 

        _________________________________________________________________________

     

          Tierversuche Aktuell

     

      

     

         Was heute an Millionen Versuchstieren geschieht, muss verboten werden, 

         weil es mit der Selbstachtung einer menschlichen Rechtsgemeinschaft nicht vereinbar ist. 

         Die absichtsvolle Verwandlung eines solchen Lebens in ein Bündel von Leiden und stummer Verzweiflung 

         ist ein Verbrechen. Was sollte eigentlich sonst ein Verbrechen sein?“
         Robert Spaemann, Münchner Philosoph, 1980

     

         

         Auch hierzulande werden nach wie vor grausame Tierversuche an Affen durchgeführt. 

         2010 wurden allein in Deutschland 2789 Affen, ein Großteil davon Primaten, in Tierversuchen gequält.

         Ein Bremer Forscher macht Affen  mit Wasserentzug gefügig: Wenn sie bei den Experimenten „mitarbeiten“, 

         bekommen die durstigen Tiere etwas Saft.

     

         Stellen Sie sich vor, dass im Rahmen des weltweit größten Tierversuchsprogramms, 

         unter welchem bereits geschätzte 200.000 Tiere getötet wurden, 

         Zigtausende Tiere mehr getötet werden, als das Gesetz erfordert. 

         Genau das findet derzeit hier in Europa statt.

          

          Bis zu 1.000 Tiere wurden in schmerzhaften Haut- und Augenreizungstests verwendet, obwohl vollkommen anerkannte 

          tierfreie Alternativmethoden existieren, von denen einige sogar in EU-Rechtsvorschriften festgeschrieben sind.

          Für einige Chemikalien müssen Firmen eigentlich einen Test-Antrag einreichen, der im Vorfeld genehmigt werden muss, 

          aber trotzdem wurden Tierversuche ohne diesen Antrag und die entsprechende Genehmigung durchgeführt. 

          Geschätzte 58.000 Tiere litten und starben in diesen Versuchen.

          Obwohl die ECHA die Empfehlung aussprach, dass bestimmte Vorversuche vermieden werden sollten, 

          falls stattdessen Vorschläge für umfassendere Testmethoden eingingen, führten etliche Firmen nichtsdestotrotz die entsprechenden Tierversuche 

          durch. Ca. 140.000 Tiere starben für diese Versuche.

          Spezielle Kontrollmechanismen zur Vermeidung von Tierversuchen in der REACH-Gesetzgebung – Mechanismen,

          für deren Einführung PETA und andere Tierschützer hart gekämpft haben – kamen kaum zum Einsatz oder wurden komplett ignoriert. 

          Aufgrund der derzeitigen Informationslage kann man nicht einschätzen, wie viele Tiere deswegen sterben mussten.

     

        

          _________________________________________

                  
           
    Stoppen Sie den Transport von Primaten zu Versuchslaboren!

     

         

     

         Bitte helfen Sie den Affen, die in diesem grausamen Handel leiden, mit Ihrer Stimme. 

         Appellieren Sie an die wenigen verbliebenen Fluglinien, die nach wie vor Affen in Labore transportieren, 

         eine interne Regelung gegen den Transport von Primaten zu Versuchslaboren einzuführen.

     

     

       

    _________________________________________________________________________

        

         Kaninchen in Mastbetrieben

          Millionen Kaninchen leiden in Käfigbatterien für die Fleischmast – auch in Deutschland

         Mit einer Petition appelliert VIER PFOTEN an den Deutschen Bundestag, 

         diese Tierquälerei endlich zu verbieten.

     

                   

         In der Enge verstümmeln sich die Tiere gegenseitig

        Ein Aufrichten zu voller Größe ist in den 35 Zentimeter hohen Käfigen unmöglich, 

        ein Tier hat kaum mehr Platz als auf einem DINA 4 Blatt. Verhaltensstörungen wie Gitterbeißen 

        oder sogar Kannibalismus sind an der Tagesordnung.

        Infektionen können sich in den Käfigbatterien in Windeseile ausbreiten. 

        Um dies zu verhindern, werden die Tiere „vorbeugend“ mit Medikamenten vollgepumpt. 

        Doch gegen die tägliche Qual in den Käfigbatterien hilft keine Medizin. 

        So verenden 20 bis 30 Prozent der Tiere noch vor dem Schlachttermin – „Produktionsausfälle“ 

        nennen dies die Mäster. 

        Bei keiner anderen Nutztierart werden jedoch derart hohe „Ausfälle“ als normal hingenommen.

       

         

    _________________________________________________________________________

              

        Stopfleber

     

       


       Helft den Gänsen die "gestopft" werden !!

     

       Kauft keine Produkte mit Stopfleber und tragt diese Informationen weiter

                  

      

    _________________________________________________________________________

              

     

       Lebendrupf von Gänsen

     

      

     

       Daunenindustrie  rupft trotz Verbot weiter lebendige Gänse

       jetzt unter dem Namen "Mauserrupf" !  für die Gänse kein Unterschied.

       Protestieren Sie und meiden Sie den Kauf von Daunenprodukten

     

         Stoppt Lebendrupf an Gänsen

     

        Etwa eine Million Gänse in Europa werden lebendig gerupft. 

        Die Tiere leiden entsetzlich während ihnen die Federn und Daunen ausgerissen werden.

     

        

     

       

     

      _________________________________________________________________________

     

        Ferkelkastration ohne Betäubung

       

            

       EU-Mindestrichtlinie: 

       Die Kastration, sowie das Schwanz- und Zähnekupieren bei Ferkeln ist durch Laien 

       bis zum 7. Lebenstag ohne Betäubung erlaubt.

       Kaum auf der Welt werden Ferkeln die Hoden rausgeschnitten, die Zähne gebrochen 

       und der Schwanz abgeschnitten !  

       Alles ohne Narkose - ohne Schmerz- oder Betäubungsmittel !

       Ausgeführt von Laien ! 

     

        HIER Unterschriftensammlung 

      

     

     _________________________________________________________________________

     

        Hilfe für die Hunde in Italien

     

      

     

        Petition gegen die Hundehöllen Apuliens

     

    _________________________________________________________________________

     

       Stopp  für lange Tiertransporte

     

       Jedes Jahr werden Millionen Tiere quer durch Europa transportiert. Schweine sterben an Hitze und Kälte, 

       Pferde brechen völlig erschöpft zusammen, Schafe verdursten. Das größte Problem ist die Dauer der Transporte. 

       Die derzeitige Gesetzgebung erlaubt Transporte von mehreren Tagen über mehrere tausend Kilometer. 

       Tiere werden aus den unterschiedlichsten Gründen über die ganze Welt transportiert. 

       So müssen Kälber von Deutschland nach Spanien 25 Stunden durchhalten, 

       Schafe auf dem Weg von Spanien nach Griechenland 3 Tage, 

       Pferde von Weißrussland nach Sardinien 5 Tage, 

       und der Bullentransport von Deutschland in den Libanon dauert sogar bis zu 8 Tagen. (Quelle: Animals' Angels).

       Viele Tierschutzvereine fordern schon seit Jahren eine zeitliche Begrenzung von Tiertransporten 

       und eine bessere Versorgung der Tiere auf dem Transport. 

       Animals' Angels hat jetzt die Kampagne „8hours“ ins Leben gerufen, 

       um die maximale Transportdauer von 8 Stunden zu stärken.

     

          

      _________________________________________________________________________

           

        Welpenhandel boomt !  

     

           

     

          Die meisten Welpen kommen aus Polen, Tschechien, Ungarn und Rumänien. 

          In Massen produziert und zu früh von ihren Müttern getrennt, werden sie in Kisten und Kofferräume  

          gepfercht oft tagelang durch Europa gekarrt.

     

           Welpenhandel  ausführliche Informationen  

     

          

     

      _________________________________________________________________________

     

       Grausame Qualen für Hundefleisch

     

           

                          

             

        Das Leiden für den PELZ:    

       Bilder und Informationen Quelle: PETA

     

          

                                    

     

            

                   

     

     ___________________________________________________________

     

       Ein Gedanke zum Thema, süsse Tierbabies in den Zoo`s:

       Wenn süße, knuddelige Babies erwachsen werden

       Die Tierbabies in den Zoos sind große Kassenmagneten. Aber was passiert mit ihnen, wenn sie    

       ausgewachsen sind ? Tiere, die das Publikum nicht länger anziehen, werden von den Zoos oft  

       verkauft oder getötet. In einigen Ländern werden Rotwild, Tiger, Löwen und andere Tiere, die  

       häufig Nachwuchs bekommen, manchmal an "Jagd"-Farmen verkauft, wo Jäger für das "Privileg"  

       zu töten bezahlen. Einige werden wegen ihres Fleisches und/oder wegen ihrer Felle getötet. Andere  

      "überschüssige" Tiere werden an kleinere, noch ärmere Zoos oder gar an Versuchslabors verkauft.

     

             Tiger vermarktet und geschlachtet.    

      Wohin wird der deutsche 

       Zootiernachwuchs vermarktet ??

           Die exclusive China-Export-Liste:
    • 2 Jaguare aus dem Zoo Centrum Frankfurt
    • 4 Jaguare aus dem Tierpark Berlin
    • 1 Jaguar aus dem Münchner Tierpark Hellbrunn
    • 2 Jaguare aus dem Tierpark Aschersleben
    • 3 sibirische Tiger aus dem Tierpark Ströhen
    • 5 sibirische Tiger aus dem Zoo Braunschweig
    • 4 sibirische Tiger aus dem Tierpark Berlin
    • 1 Bengaltiger aus dem Tierpark Berlin
    • 29 Bengaltiger aus dem Safaripark Stukenbrock

          

       ___________________________________________________________

     

      

        

      Hunderte von Hunden werden jedes Jahr in Alaska beim Iditarod-Schlittenhunde-Rennen   

      missbraucht und ausgenutzt. Die heutige Form dieses Rennens hat keinerlei Ähnlichkeit mehr mit 

      dem ursprünglichen Iditarod, dessen Zweck es war, Diphterie-Notmedikamente auszuliefern. Die 

      Teilnehmer, unter denen fast kein Einheimischer aus Alaska zu finden ist, haben nur ein Ziel - 

      nämlich den Geldgewinn einzustreichen - und tun fast alles dafür, ihn zu erlangen.

      Die Hunde werden üblicherweise gezwungen, vier bis fünf Stunden am Stück mit kaum einer Pause   

     dazwischen zu rennen. Sie werden beißendem Wind, blendenden Schneestürmen, Temperaturen   

      unter dem Gefrierpunkt und der Gefahr ausgesetzt, durch trügerisches Eis in eiskaltes Wasser zu 

      fallen. Jedes Jahr sterben einige Hunde am "Plötzlicher-Tod-Syndrom" - die Hunde werden 

      buchstäblich in den Tod getrieben.

      Ihre Füße werden wund, blutig und vom Eis aufgeschnitten und schlichtweg völlig kaputt von den 

      irrwitzigen Entfernungen, die sie zurücklegen müssen. Viele der Hunde zerren sich Muskeln,  

      Sehnen und Bänder, erleiden Bandscheibenrisse, Belastungsbrüche und erkranken an blutigem  

      Durchfall, Dehydrierung, internen Viren oder blutenden Magengeschwüren. Es haben sich schon  

      Hunde an Zugleinen stranguliert, wurden von Elchen totgetrampelt und von Schneemobilen und  

      Schlitten erfasst. Ein Hund ging beim diesjährigen Rennen in einem Schneesturm verloren und 

      wurde 11 Tage lang vermisst.

      Im Schnitt schafft es mehr als die Hälfte der Hunde, die an den Start gingen, nicht über die  

      Ziellinie, und 81 Prozent derjenigen, die ankommen, haben Lungenschäden, so ein Bericht im  

      American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine. Kranke oder verletzte Hunde erhalten 

      im allgemeinen massive Mengen an Medikamenten, damit sie weiterlaufen. 

      Musher (Hundeschlittenführer) halten sich an den Checkpunkten oft nur wenige Minuten auf und  

      machen es so Tierärzten unmöglich, die Hunde gründlich zu untersuchen.

     

      __________________________________________________________________________________

       Für Touristen verzichten Sie auf  Elefantenreiten  !!!!!

      Babyelefanten werden gefoltert       

      In Thailand werden Babyelefanten gefoltert, bevor sie als Touristenattraktion gebraucht werden!

      Sie werden viel zu früh von ihren Müttern getrennt, unter Schlägen und unter grauenhaften   

      Foltermethoden wird ihnen der Wille gebrochen, bis sie soweit sind Touristen zu tragen, 

      Kunststücke zu zeigen usw. Helfen Sie mit dieses Grauen für diese sensiblen Wesen zu stoppen!

     

                 

     

                

      Eine Woche später ist sie an einem Baum angebunden, bewegungsunfähig, ihre Augen   

      sind zugeschwollen, Eiter und Blut laufen ihren grossen, zerrissenen Ohren hinunter, ihr  

      Körper ist übersät mit offenen Wunden .  Bildbeweise auch von anderen Babyelefanten, in 

      Käfigen, Durchfallspuren entlang der Rückseite ihrer Beine, aufgrund des Terrors den sie 

      durchmachen. Für den Rest ihres Lebens werden sie weiterhin regelmässig geschlagen, 

      um sie daran zu „erinnern“ wer der Boss ist. Einige werden irgendwann aus diesem 

      Terror ausbrechen und Touristen oder einen Mahout angreifen und vielleicht auch töten.

     

           ______________________________________________________________________________

     

       Das Leiden der Pferde in Antalya  

                      

        In der Millionenstadt Antalya sammeln Sinti und Roma den verwertbaren Müll, um   

      diesen dem Recycling zuzuführen. Dabei greifen sie auf extrem kranke und  

      vernachlässigte Pferde zurück, die in der sengenden Sonne die schweren Lasten ziehen 

      müssen.

      

        ______________________________________________________________________________

      

       Wussten Sie das Schafe in Australien auch schrecklichen Qualen ausgesetzt sind ?

       Qualen der Schafe in Australien – für Wolle !  

                 

      Australische Farmer verstümmeln die Lämmer — ohne auch nur den Hauch eines   

      Schmerzmittels — in einer Prozedur, die als “Mulesing” bezeichnet wird. Dabei werden 

      den Tieren in dem Versuch, einen Fliegenbefall zu verhindern, riesige Hautfetzen vom 

      Hintern geschnitten, nachdem man sie auf bizarre Weise an den Beinen arretiert hat.

      Ein weiterer Streitpunkt zwischen den australischen Wollfarmern und PETA ist der 

      Umstand, dass bei nachlassender Wollausbeute Millionen australischer Schafe 

      entsorgt werden, indem man sie tausende Kilometer auf mehrgeschossigen 

      Offendeck-Frachtern, allen Wetterextremen ausgesetzt, in den Nahen Osten und nach   

      Nordafrika verschifft, wo man ihnen bei vollem Bewusstsein die Kehle aufschlitzt.

      Viele kranke und verletzte Schafe, die lediglich als Fracht behandelt werden, wirft man  

      kurzerhand über Bord oder man zerschreddert sie bei lebendigem Leibe in 

      fleischwolfähnlichen Maschinen. 

      

     

        _________________________________________________________________________

       Deutschland


      
    Informationen über sexuellen Missbrauch von Tieren


      Helfen Sie mit zu zeigen, dass sexuelle Handlungen an Tieren nicht ungestraft bleiben sollen.
      Füllen Sie diesen Online-Fragebogen aus und teilen Sie Ihre Meinung mit:


     

     

      Informationen und Unterschriftenlisten zum Ausdrucken:

       Gegen Tiertransporte
      
    www.tierschutzbund.de/00245.html

     

       Für eine Tierschutz-Klage
      
    www.tierschutzbund.de/00709.html

     

       Gegen Legebatterie-Hennen
      
    www.tierschutzbund.de/00234.html

     

       Gegen Tierversuche an Primaten
      
    www.tierschutzbund.de/00262.html

     

       Gegen Chemikalienversuche an Tieren
      
    www.tierschutzbund.de/00270.html

      

        _________________________________________________________________________

       

       Bären / Hunde / Katzen :

       Fakten:      animalsasia.org

       _________________________________________________________________________