Yaska

und ihre Welpen

 Podenco Weibchen, geb. ca. 2014, Schulterhöhe 38 cm, 10 kg  

Yaska`s  Welpen wurden am 1. July 2015 geboren, 5 Weibchen, 1 Rüde  

Übersicht Webseite

AKTUELLES

Home

Wir stellen uns vor

BILDERGALERIE  

Tiere die ein Zuhause suchen

Wie Sie helfen können 

Geschichten von Tieren

Tierschutz international

Tierschutzaktionen

Tierschutz-Reiseberichte

Interessantes 

rund um Tiere

Tod eines Haustieres   

In GEDENKEN

Handwerkstübli/Shop

Weitere Links

Kontakt

Unser Verein

Impressum

                                                Seiten von Yaska`s Welpen:   Sina    Charleen   Smarty   Kimi   Indie   Shanaya

 

Wir bedanken uns für alle Spenden und Unterstützung die wir bisher schon erhalten durften !

Und vielen Dank an die Paten: Patin für Charleen Ute Schweinlin, Patin für Yaska Nicole Wagner, Patin für Indie Käthe Stoof,

Danke für alle Sach,-und Geldspenden:

150,- Annika Marggrander, 100,- € Fr. Zeyen, 600,- € Fr. Rinschler, 100,- € Fr. Dr. Katrin Hegemann,

50,- € von unbekanntem Spender,

Für Kauknochen, Decken, Leckerli, Futter und andere Sachspenden von Familie Kwossek, Fr. Rinschler,

Fr. Zeyen, Mona und Iki Altmann, Familie Schweinlin, Familie Kandziora,

Ein riesen Dankeschön an Klaus und Gisela Altmann für die schnelle und schweisstreibende Arbeit an den heissen Tagen,

den hohen Zaun aufstellen (wegen Yaska der Klettermaus)  und einen Welpenauslauf und Hütte bauen !!

 

 

Februar 2016

 

Hallo Karin und Sonja!
Ich schicke euch hier ein paar aktuelle Bilder von Yaska.

Sie macht sich richtig gut hat einiges gelernt und kann auch schon ohne Leine Gassi gehen.

Ich wünsch euch alles gute bis bald Stavros und Yaska
 

 

Yaska geht es sehr gut, sie hat sich gut eingelebt und schon viel gelernt !

Die Ruhe und Geduld ihres neues Herrchens tun ihr gut und zeigt Erfolge.

Sie kann viel besser im Auto mitfahren und steigt jetzt von sich aus ein.

                                                                                

Sie hört schon auf einige Kommandos und kann sogar abgeleint werden !!!!!

Wie schön für Yaska, denn hier kann sie rennen, suchen, schnüffeln, und

es gibt sooo viel zu erkunden !!

 

  

 

 

Dezember 2015

 

       

Hier ein paar Fotos von der Yaska.

Ihr geht es gut und sie hat sehr viel Freude mit mir.

Sie lernt von Tag zu Tag immer mehr dazu was mich sehr freut und glücklich macht.

Ich wünsche Euch eine schöne Weihnachtszeit.

Liebe Grüße Stavros und Yaska

 

 

Yaska hat schon Hundekumpels kennengelernt mit denen sie unterwegs ist und spielen kann

 

 

 

 

 

 

 

sie fühlt sich in ihrem Zuhause wohl 

 

 

 

 

hat erfolgreich das Sofa erobert  :-)

 

 

 

 

und geniesst es !

 

 

 

 

 

 

 

14. Oktober 2015   

 

              und tschüss...... ich bin....

 

 

 

                                               ......dann mal....... 

         

 

 

 

                                             ............weg............. 

 

 

 

Zuhause gefunden !

 

Yaska lebt nun am Rand des Schwarzwalds umgeben von Wiesen, Weiden und Wäldern,

wir haben für sie ein Podencoerfahrenes Herrchen gefunden,

der viel draussen unterwegs ist, sportlich ist

und viel Sensibilität, Zeit und Geduld mitbringt

um Yaska in Ruhe beizubringen was sie alles so lernen sollte.

 

Wir freuen uns so sehr für sie !!!!

 

 

 

July 2015

 

Yaska ist ca. 1 Jahr alt und hat auf der Strasse gelebt.

Sie ist hier angekommen und hat sich ohne Probleme eingelebt.

Sie ist eine sehr freundliche, liebe und sanfte Hündin ( typisch Podenco halt ).

Yaska kommt auf die Menschen zu und freut sich über alle Streicheleinheiten :-)

sie ist schon stubenrein, läuft schön an der Leine und verträgt sich gut mit allen Hunden.

Was wir von Yaska sagen können das sie auf den Spaziergängen nach Mäusen jagd, wahrscheinlich hat sie

sich bisher davon ernährt. Aber sie lässt sich schon jetzt sehr gut abrufen und ablenken.

 

Yaska wurde auf Mittelmeerkrankheiten (Leishmaniose, Babesiose, Ehrlichiose, Dirofilariose) und Giardien

getestet, alle Laborbefunde sind negativ (keine Erregernachweise).

 

 

 

 

 

 

Yaska hat mit Nähe kein Problem  :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ehemalige Strassenhündin die sich bisher selbst versorgen musste,

 

weiss sie schnell wo es gutes Futter gibt und klopft beim Grillmeister  mal an  

 

 

sie würde sich ja auch selbst bedienen, falls das eine Option wäre ??!!!??

 

 

 

Nein, nix Selbstbedienung.......

 

dann wartet sie halt brav mit den anderen Hunden

 

 

 

Mit Futter, Leckerli und Kauknochen kann man Yaska eine grosse Freude machen

 

 

 

 

 

und mit einem weichen kuscheligen Bettli :-)

 

 

 

So kam Yaska auf die Spikyranch :

 

 

22. JUNI 2015 

Bericht von Sonya   

"Ich fuhr beruflich mit einem LKW nach  Nordportugal.

Es war eine lange Reise aber ich freute mich wieder mal etwas von Spanien zu sehen

und in Portugal war ich noch nie.

 

Als ich ankam musste ich warten bis meine Waren vom LKW geladen wurden.

Ich fuhr an einen Platz im Schatten und sah da drei Hunde liegen.

Eine Podenca die hoch trächtig war und zwei Rüden.

 

Sie lagen vor einem Restaurant das scheinbar schon lange geschlossen war.

 

 

 

 

Als ich sah wie dick die Podenca schon war bin ich erschrocken, sie muss kurz vor der Geburt stehen.

 

Dann liefen die Hunde auf die Strasse und schon nur in dieser kurzen Zeit in der ich dort war

gab es drei sehr gefährliche Situationen in denen die Hunde fast angefahren wurden.

Ich bekam fast eine Krise, ich versuchte sie von der Strasse zu holen,

stellte mich auch mal vor die Autos das sie langsamer fuhren, aber selbst bei mir war es schon knapp davor

angefahren zu werden.

Zum Glück wurde ich in dieser Zeit nicht Zeuge eines Unfalls, aber ich hatte Angst

das die Hunde noch vor meinen Augen überfahren werden.

Ich sah das die Hunde von überall weggeschickt wurden und immer wieder auf die Strasse liefen.

Ich frage umher ob die Podenca jemandem gehören würde, aber alle verneinten oder schüttelten den Kopf.

Einer der Hunde hatte ein Halsband um und er gehörte zu einem Restaurantbesitzer in der Nähe.

Die anderen Hunde waren wohl ohne Zuhause unterwegs.

 

Dann kam der Anruf das ich abladen musste und schweren Herzens fuhr ich los.

Ich kämpfte mit den Tränen und innerlich gab ich ein Versprechen das ich alles versuche

um wiederkommen oder etwas für die Hündin tun zu können. 

Ich fuhr  wieder nach Hause, doch es liess mir keine Ruhe.

Karin und ich machten uns Gedanken ob und wie wir dieser Podenca

vielleicht helfen könnten.

 

Nach einer Woche hatte ich nochmal eine Tour nach Portugal an genau denselben Ort.

Ich hatte meinem Chef die Geschichte erzählt und ihn gefragt, ob er einverstanden wäre wenn ich die Hündin

auf dem Rückweg im LKW mitbringe. Er sagte „JA“ was gar nicht selbstverständlich ist, auch er ist sehr tierlieb.

Eine Woche später hatte ich die Möglichkeit die Hündin mitzunehmen.

 

 

 

1. July 2015

 

Als ich die Hündin wieder sah war sie noch trächtig.

Ich legte sie in die kuschelig eingerichtete Transportbox, sie war sehr ruhig und entspannt und

liess sich auch ohne Angst anfassen und streicheln.

Einige Stunden später gebar sie ihre Welpen.  

Ein Baby war tot, ich versuchte ob ich noch etwas tun kann, aber es war leider nicht möglich, es war schon  zu spät.

Eine knappe halbe Stunde später kam noch ein Baby.

6 gesunde Hundebabies kamen im LKW zur Welt nur wenige Stunden nachdem ich sie geholt habe.

War das Zufall ??!!?? oder ein Wunder ?!? Egal. Sie ist in Sicherheit und ihre Welpen auch.

 

Ich habe zum Glück Erfahrung damit Hunde zu transportieren und hatte genügend Tücher und Wasser dabei.

Ich hängte nasse Tücher im LKW auf um die Hitze erträglicher zu machen und kühl zu halten.

Die Hundemama war sehr ruhig und kümmerte sich rührend um ihre Jungen.

Es schien allen gut zu gehen.

Irgendwann wurde sie sehr unruhig in der Box und jammerte. Ohjeee, sie muss wahrscheinlich pinkeln....

Ich nahm sie an die Leine und hoffte das es damit gut geht.

Ich fand eine Wiese und sie wälzte sich erst mal lange hin und her und machte dann ein riesen Pipi.

Danach stieg sie mit ihren Vorderpfoten an mir hoch als wolle sie erleichtert danke sagen  :-)

Da sah ich sie erstmals ohne den dicken Bauch, sie ist klein, sehr zierlich und wunderhübsch.

Wieder zurück bei ihren Jungen ging die Fahrt weiter.

 

Als wir auf der Spikyranch ankamen waren wir  Fix und Foxi aber alles im grünen Bereich.

Karin erwartete uns schon und unsere Tierärztin war auch schon bestellt um die Hunde gleich anzuschauen.

 

Die Mami und ihre Welpen kamen gleich in das kühle vorbereitete Zimmer, weiche Bettchen,

Pinu`s  Kinderbett war in eine Wurfkiste umfunktioniert worden

 

 

 

Wasser und ein Fressnapf  voller Futter war gerichtet wie für einen Bernhardiner  :-))

 

Die Podencomami beobachtete uns genau als wir ihre Babies von der Transportbox in die Wurfkiste umplatzierten,

aber sie war ganz ruhig dabei. Es war schön zu sehen wie sie uns schon vertraute und sich auch gern von uns streicheln liess.

Sie ist eine so liebe und tolle Mami, ich bin so überglücklich das ich sie gefunden habe und

es möglich war sie in Sicherheit zu bringen. "

 

 

 

2. July 2015

 

Die kleine Podenca nahm alles sofort an und ist ohne Stress eingezogen.

Sie untersuchte alles genau, die Bettchen, das Zimmer und legte sich dann ganz entspannt zu ihren Welpen.  

 

 

 

Die Podenca hat eine Augenentzündung die behandelt werden muss, sie hat keine Parasiten, keine Flöhe.

Sie hat viele Krusten von älteren Wunden vor allem im Hals- und Nackenbereich. Vielleicht von einer Rauferei ?

Die Hundemama und ihre Welpen scheinen alle gesund und in sehr gutem Allgemeinzustand.

 

 

 

 

 

 

Natürlich sind wir uns bewusst das es Alltag ist, das Strassenhunde trächtig werden

und irgendwo ihren Jungen zur Welt bringen, manche überleben, manche nicht.

Doch wenn sich uns ein Hund zeigt, wenn wir eine Situation sehen in der wir vielleicht etwas tun können,

dann können wir nicht wegsehen. Egal wo das ist.

Die Vorstellung das diese Hündin vielleicht irgendwann überfahren wird während die Jungen irgendwo

auf sie warten......

zu wissen das sie bei der nächsten Läufigkeit wieder gedeckt wird und ihre Jungen werden wieder

Welpen bekommen....

dies können wir zumindest bei dieser einen Hündin und ihren Hundekindern verhindern und dafür sorgen

das wir ein gutes Zuhause für sie finden und sie in Sicherheit und Geborgenheit leben können.

Diese Gedanken haben uns auch dazu bewogen die Hündin mitzunehmen und die Tatsache,

wie alles gepasst hat. Die Hündin war nach 1 Woche noch trächtig, sie hat sich problemlos mitnehmen lassen,

sie zeigte keinerlei Angst oder Stress und der Chef der Spedition war damit einverstanden das die Hündin

mitgebracht werden kann. Diese Faktoren sind alle nicht selbstverständlich und haben uns diese Möglichkeit

überhaupt erst gegeben.

 

 

 

 

 

 

nach oben