In Gedenken 

                  Tommy  

                                                                      Mischlingsrüde, geb. ca. 2005

Übersicht Webseite

AKTUELLES

Home

Wir stellen uns vor

BILDERGALERIE  

Tiere die ein Zuhause suchen

Wie Sie helfen können 

Geschichten von Tieren

Tierschutz international

Tierschutzaktionen

Tierschutz-Reiseberichte

Interessantes 

rund um Tiere

Tod eines Haustieres   

In GEDENKEN

Handwerkstübli/Shop

Weitere Links

Kontakt

Unser Verein

Impressum

                                                                                Kontakt:  spikyranch@gmx.de

 

Wir danken für alle Unterstützung in der Zeit in der Tommy bei uns war !!!

Paten:  Melanie Tejedor-Rossi, Sandra Holliger, Petra Gallo, danke für die finanzielle Unterstützung !

Vielen Dank an Mona Lisa, Iki, Klaus und Gisela für Übernahme Tierarztkosten (Tumorentfernung / Zehenamputation) im August 2015

für Geldspenden und viele Leckerli`s  :-)

Herzlichen Dank an:

Fr. Zeyen Futterspende und Geldspende  50,- €, 

Christof und Alexandra Hergen 100,- €

Kathrin und Christina Florian 150 €

Dana und Jürgen Zuckschwert 200,- €

 

 

18. Februar 2016

 

Heute war nochmal ein schwerer Weg.

Tommy wurde heute einzelkremiert. Seine Urne steht jetzt auf der Spikyranch.

Hier hat er dazugehört, ein Teil unserer Spikyfamilie.

Er fehlt uns, wir sind sehr traurig.

 

15. Januar 2016      Abschied von Tommy

 

 

Völlig unerwartet ging es Tommy heute ganz akut sehr schlecht.

Innerhalb einiger Stunden war klar das er nicht überleben wird.

Wir waren nicht darauf vorbereitet und können es gar nicht fassen,

jetzt ging es ihm doch grad richtig gut !

Und er konnte es hier endlich geniessen.

Einziger Trost ist, das er nicht lange leiden musste und inmitten seiner

Hundefreunde gehen konnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er hat zum Leben auf der Spikyranch dazugehört, sich gezeigt,

suchte die Nähe, war mittendrin und zeigte sogar seine Wünsche.

Wenn es ihm zu langsam ging bis ich sein Futter gerichtet hab,

hat er mich angstupst, ist vor mir gesteppt oder gehüpft und hat mich

erwartungsvoll angebellt :-)  

Er stand sofort bereit wenn es etwas zu knabbern gab und zeigte seine

Freude über alles was essbar ist.

 

 

Er hat so ein freundliches, sanftes Wesen und war einfach nur lieb.

Unvorstellbar das er nicht mehr hier ist...........

 

 

 

Januar 2016

 

Tommy wirkt sehr zufrieden, er verbringt inzwischen die meiste Zeit im Haus

und hat keinerlei Ängste mehr rein zu kommen.

Er hat sich auch daran gewöhnt das andere Hunde ein und ausgehen und

wird von allen akzeptiert und auch in Ruhe gelassen.

 

 

Er gehört jetzt dazu und hat sein Plätzchen bei uns gefunden :-)

 

 

Insgesamt ist er entspannt, ruhig und gelassen.

 

Man merkt er fühlt sich sicherer und kann diesen Schutzraum geniessen.

 

Er sucht manchmal auch die Nähe anderer Hunde und hat nichts mehr dagegen

 

ein Bettchen zu teilen

 

 

 

 

 

 

Bei Menschen ist es anders. Er kommt gern in die Nähe, nimmt Leckerchen

und geniesst es dabei zu sein.

Anfassen lässt er sich nicht, wenn möglich weicht er aus,

die Angst und das Misstrauen gegenüber Menschen bleibt.

Fühlt er sich bedrängt kommt Panik auf.

Die Seelischen Verletzungen werden wahrscheinlich nie heilen,

er muss Grausames erlebt haben....

 

Die Symptome seiner Herzerkrankung wurden schlimmer, er hat viel gehustet,

 Wasser sammelte sich auf der Lunge an und er war nachts sehr unruhig.

Die Medikamente wurden angepasst. Seit Anfang Januar ist der Husten fast weg und er kann auch

wieder ruhig schlafen.

 

Highlight ist für Tommy immer wenn er etwas zu Futtern bekommt,

da hüpft er und freut sich wie ein junger Hund. Futter, Leckerli und Kauknochen

sind einfach das Schönste für ihn :-)

 

 

 

November 2015

 

Tommy hat eine Herzmuskelschwäche die Symptome macht und

 wird auf Medikamente eingestellt die gut ansprechen.

 

Die Pfote ist super verheilt, er kann problemlos laufen und humpelt auch nicht mehr.

 

 

August 2015

 

Leider mussten wir Tommy wieder operieren lassen,

 

der Tumor ist an der Pfote erneut gewachsen.

 

Dieses Mal musste eine Zehe amputiert werden.

 

 

Wir haben mit unserer Tierärztin alles so geplant, das die ganze Procedur

 

für Tommy so wenig belastend wie möglich wird.

 

Und wir schafften es, Tommy hat alles gut überstanden und die OP und

 

Nachbehandlungen hat er  gut verkraftet. Besser wie beim letzten Mal. 

 

 

 

 

 

Juli 2015

 

 

Tommy geniesst die Bettchen im Haus und geht jetzt ein und aus,

 

wie es ihm gefällt  :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo was los ist kommt Tommy gerne dazu

 

 

Im Sommer wurde immer wieder gegrillt und Tommy  hat schnell entdeckt

 

das es da immer etwas Feines zu Essen gibt

 

 

und er stand mit den anderen Hunden an um auch etwas davon abzubekommen

 

 

er hat soviel Vertrauen aufgebaut und traut sich ganz nah zu den Menschen 

 

 

 

 

 

 

 

10. März 2015

 

Heute ist ein glücklicher Tag !!! Seht nur.......

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und in der Gruppe ist er nun auch öfter unterwegs :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

9. März 2015

 

Vertrauensprobe

 

 

Heute haben Tommy und ich einen für uns beide mutigen Schritt gemacht

und ihm das Halsband abgenommen.

Es war enger geworden

aber es war nicht möglich es zu öffnen ohne das Tommy in Panik gerät.

Wenn ich Tommy in einem geschlossenen Raum zu Nahe kam,

machte er unter sich vor Angst.

Wenn ich draussen an der Schleppleine versuchte mich zu nähern

fletschte und schnappte er nach mir.

 

Etwa 8 Wochen habe ich es vorbereitet, mich jeden Tag Stück für Stück

in Tommy`s  Nähe bewegt, bis es soweit war das er nicht mehr flüchtete

wenn ich neben ihm stand und keine Angst mehr hatte wenn ich die Hand ausstreckte.

Heute war es dann soweit.

Als er merkte das ich an sein Halsband wollte, knurrte und schnappte er nach mir.

Aber ich war entschlossen das er heute davon befreit wird und habe nicht

aufgegeben. Ich vertraute darauf das er mich nicht wirklich beisst und

Tommy, angespannt bis zur Schwanzspitze,  misstrauisch was ich da tue,

liess mich doch machen.

Es war als habe auch er sich entschlossen mir für den Moment zu vertrauen.

Es war ein Stück Arbeit, da das Halsband aufgequollen war und sich nicht durch den

Steg führen liess um es zu lockern. Ich musste es mit der Schere aufschneiden...... (schwitz )

Als das Halsband ab war hüpfte Tommy sichtlich erleichert davon und mir fiel ein

riesen Stein vom Herzen :-)

 

 

 

Januar 2015

 

 

Nach all den Verbandswechseln und weiteren Untersuchungen die nach der Operation

an der Pfote folgten, hat Tommy sein zaghaft aufgebautes Vertrauen wieder verloren.

 

Er lässt sich nicht mehr anfassen und traut mir nicht mehr..... das tut in der Seele weh !!!

 

Der Befund der Tumorbiopsie ergibt, das es ein bösartiger Tumor ist,

jedoch kein sehr aggressiver.

Die Untersuchungen zeigten keinerlei Metastasen auf den Organen,

 das Blutbild ist gut.

Tommy scheint ansonsten sehr gesund zu sein.

 

Bis die Pfote verheilt war ging es einige Zeit, da der Wundrand sehr wucherte.

Aber inwischen ist alles gut und Tommy läuft  wieder normal, die Pfote sieht gut

aus und es scheint ihm jetzt soweit gut zu gehen. 

Jetzt hoffen wir das sich keine neuen Tumoren bilden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tommy kommt gerne ins Haus und probiert alle Bettchen aus

die zur Verfügung stehen.

Wenn er draussen war, rennt er jetzt sogar rein als wolle er sagen:

schnell ins Warme...schnell ins Warme....

das ist  herrlich ! Dann liegt er ins warme Bettchen und scheint zufrieden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dezember 2014

 

Die schönen Sonnentage geniesst Tommy mit den anderen Hunden draussen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Pfote heilt sehr schlecht, wir müssen immer wieder behandeln und neu

 

verbinden.

 

Wenn die Pfote nicht verbunden ist knabbert Tommy daran.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

November 2014

 

Tommy hat die ersten Versuche unternommen ins Haus zu kommen und

 

die Bettchen angenommen, die im unteren Teil des Hauses in einem Zimmer

 

 sind und eine eigene Eingangstüre haben, so kann Tommy rein und raus wie er möchte.

 

Inzwischen kommt er auch von sich aus rein und scheint die Wärme zu geniessen.

 

Anfassen lässt er sich nur wenn man ihn an der Leine hält,

 

doch geniessen kann er es nicht. Aber er gewinnt langsam Vertrauen.

 

Er läuft uns schon überall nach und sucht unsere Nähe.  

 

Inzwischen braucht er keine Schleppleine mehr, er bewegt sich nun frei im Garten

 

und  kommt immer wieder ins Haus. 

 

 

Tommy hatte einen schnell wachsenden Tumor an der Pfote den wir

 

operieren lassen mussten. Es war eine Notfallübung und das ganze war

 

nicht einfach, für uns alle nicht. Wir hatten uns so gewünscht das Tommy

 

einfach nur mal hier sein darf, ohne das etwas negatives passiert.

 

Die OP hat er recht gut überstanden, ist dann auch gleich wieder in die

 

Werkstatt gekommen wenn dort gearbeitet wurde und legte sich dazu.

 

Nun stehen noch einige Untersuchungen und tägliche Verbandswechsel bevor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oktober 2014

 

 

 

Etwa seit August irrte dieser Hund hier im Elsass, etwa 10 km von uns entfernt umher.

Niemand kannte den Hund.

Ein älteres Paar und eine junge Schweizerin hatten sich ihm angenommen,

den Hund gefüttert und beobachtet, doch er war so scheu das es keine Möglichkeit gab ihn einzufangen.

Wir wurden angefragt ob wir helfen könnten, Sonya und ich machten uns ein Bild

von der Situation und suchten nach einer Möglichkeit eine grosse Lebendfalle zu bekommen,

und konnten den Hund so einfangen.

Er kam erst mal auf die Spikyranch.

Der Hund hat ganz schlechte Zähne, eine verletzte Pfote, zwei blutende Stellen an den Ohren,

 ist völlig unsicher, erschöpft und müde. Er zeigt keinerlei Interesse an den anderen Hunden

und will nicht ins Haus kommen.

Er hat grosse Angst vor Menschen, ist sehr misstrauisch und lässt sich nicht anfassen.

Da wir im hinteren Teil des Gartens ein Stück sicher eingezäunt haben, mit einer

grossen Hundehütte, quartierte ich ihn erst einmal dort ein.

 

 

 

Und da schien er sich auch wohl zu fühlen. Wenn ich weg war, legte er sich ganz entspannt hin.

Am zweiten Tag konnte ich mich gaaanz langsam annähern, ihn von Zecken befreien

und mit dem Chiplesegerät den Chip ablesen.

 Bei Tasso war er als vermisst gemeldet.

Nach vielen Telefonaten, unterschiedlichen Informationen über den Hund,

konnten nach und nach folgende Infos in Erfahrung gebracht werden:

Der geschätzt 9 Jahre alte Hund kommt ursprünglich aus einer der schrecklichsten Tötungsstationen in Rumänien,

war danach in einem rumänischen Tierheim, dann in einem deutschen Tierheim

und ist beim "Probewohnen" in Deutschland dieser Familie am 2. Tag aus dem Garten geflüchtet.

Seit 1. Mai 2014 ist Tommy unterwegs gewesen, 270 km weit gelaufen

bis er hier im Nachbarort für einige Wochen blieb.

Da es im Moment keinen Platz für Tommy gibt, ausser wieder ins Tierheim,

bleibt er erstmal auf der Spikyranch.

Im Moment hat Tommy hier was er braucht, ein ruhiges Plätzchen,

er ist sicher, geschützt, hat Zeit sich anzugewöhnen und uns kennen zu lernen.

Er kann nach und nach Kontakt mit den Hunden aufnehmen und wenn er dann

mal mag, kann er auch rein ins Haus kommen.

 

 

 

Die ersten Tage blieb Tommy ganz allein im hinteren Bereich des Gartens,

 

er kam nicht raus, blieb auf grosse Distanz und zeigte keinerlei Interesse

 

an den anderen Hunden.

 

Eine Schleppleine liess ich ihm an, damit er im Garten laufen kann,

 

wenn er dann mal möchte und ich ihn jedoch wieder nehmen konnte

 

wenn es nötig ist.

 

 

 

Irgendwann beschlossen unsere Hunde, wenn du nicht zu uns kommst,

 

kommen wir halt zu dir !

 

 

 

und sie marschierten nach und nach zu Tommy rein

 

 

 

Tommy beobachtete still was da geschieht

 

 

 

manchmal blieb er auch einfach in seiner Hütte und schaute raus

 

 

 

 

 

Tja, da waren die Anderen also,

 

trudelten ein

 

und durchforsteten alles, jedoch ohne Tommy zu bedrängen

 

 

 

Naja, ausser Selenchen, sie musste sich den "Neuen"  genauer ansehen

 

 

 

was Tommy etwas unsicher zuliess

 

 

 

Und  sie leisteten Tommy einfach etwas Gesellschaft

 

 

 

Irgendwann  schaute Tommy dann aus seinem "Schutzraum" heraus

 

 

 

und begann den Garten zu erkunden

 

 

 

ob es ihm passte oder nicht, er wurde stets begleitet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute scheint er unter der Bank ein Lieblingsplätzchen gefunden zu haben.

 

Dort blieb er lange liegen und schien ganz entspannt  ( solange niemand näher kommt )

 

 

Tommy jetzt hast Du alle Zeit die Du brauchst .................

 

 

 

Es gibt ein Bild von Tommy aus der Zeit in einem Tierheim in Rumänien

 

 

hier war er untergebracht nachdem die schreckliche Tötungsstation in der er war

 

geschlossen werden musste (wie grausam muss es gewesen sein wenn eine Tötungsstation

 

 gezwungen wird zu schliessen .....)

 

 

 

nach oben