Welpenhandel - Billigwelpen

 zu  Seite 2  Welpenkaufhaus in Deutschland

Übersicht Webseite

Home

Wir stellen uns vor

BILDERGALERIE  

Tiere die ein Zuhause suchen

Wie Sie helfen können 

Geschichten von Tieren

Tierschutz international

Tierschutzaktionen

Tierschutz-Reiseberichte

Interessantes 

rund um Tiere

Tod eines Haustieres   

In GEDENKEN

Handwerkstübli/Shop

Weitere Links

Kontakt

Unser Verein

Impressum

                                                                                                                                  

Aufklärungsaktion von Tasso und ETN :   Film 1   Film 2   Film 3

                                                                         Homepage:    Hinsehen statt Wegschauen

                            Vier Pfoten Kampagne:  Welpenhandel 1     Welpenhandel 2   Welpenhandel 3

 

 

Was kostet der kleine Hund im Schaufenster?
Von Janet Crease

Was kostet der kleine Hund im Schaufenster, der, der so süß mit dem Schwanz wedelt….?
“Können wir den haben, Mami?”
“Was kostet dieser Hund?”, fragt die Mutter
“Für Sie wären das fünfzig Euro“, sagt der Verkäufer.
“So teuer”, meint die Mutter. “Na ja, dann gut, wenigstens haben die Kinder dann über die Feiertage was zum Spielen.”

“Endlich ein Zuhause”, denkt sich der kleine Welpe.

“Wer zum Henker hat da auf den Teppich gepinkelt?“, schreit der Vater.
“Wo sind meine Turnschuhe?”, fragt der Sohn.
Angeknabberte Schuhe, ein Pfützchen auf dem Teppich, ein Häufchen in der Ecke.

Das Hundebaby jammert und winselt …


“Wirf dieses Ding da nach draußen”, schreit die Mutter.

“Ich dachte das wird ein schöner Platz“, denkt sich das Hundebaby, während es frierend und nass draußen sitzt.
“Jeder schreit und brüllt mich an und tritt nach mir, dabei musste ich doch nur Mal pinkeln”

“Mach den Hund an der Kette fest”, schreit die Mutter, “Und lass ihn draußen!”.

Das Hundebaby winselt und jammert noch mehr.

“Halts Maul! Halt die Schnauze!”, schreien die Nachbarn und die Familie.

Ein paar Tage später ist Frieden und Ruhe im Haus eingekehrt, die Kinder spielen am Computer 

und die Eltern werkeln im Haus herum. Der Alltag hat die Familie wieder eingeholt.
“Hat jemand den Hund gesehen?” fragt der Vater.
“Nein? Naja, stell ein wenig Fressen in den Hinterhof, er kommt schon wenn er hungrig ist. 

Hat er die letzte Schüssel, die wir rausgestellt haben, gefressen? 

Dieser dumme Hund – er weiß gar nicht wie gut er es hat. ”

Müde, unterkühlt und hungrig sitzt das Hundebaby in einem Transporter und wird in eine Auffangstation gebracht.

Das Hundebaby denkt: “Hier ist es besser, Essen, Trinken, keine Kinder, die an mir rumzerren. 

Ein schöner, warmer und sicherer Platz zum Schlafen und viele Gefährten. Hier möchte ich für immer bleiben”.

Es sind Weihnachtsferien, die Auffangstation ist überlastet. Es gibt zu viele ausgesetzte und unerwünschte Hunde.


“Hallo Du kleiner Hund” sagt der freundliche Tierarzt. 

“Das tut jetzt gar nicht weh, nur ein kleiner Piekser.” 

“Schlaf gut kleines Hundebaby” flüstert die Tierarzthelferin während sie den Welpen an sich drückt.
Sie hat diesen Satz schon öfter sagen müssen, als sie es jemals für möglich gehalten hätte..

Zuhause bei der Familie.

“Ich frage mich, was aus dem Hund geworden ist. Er war echt eine Nervensäge und überall dieser Dreck” sagt der Vater. 

Im Haus ist Ruhe eingekehrt.

 

Was kostet der kleine Hund da im Schaufenster, der, der so süß mit dem Schwanz wedelt? …

 

        

 

Billiger Kauf von Hunden, überall in Europa, auch in Deutschland verbreitet.

Vermehrer-Anlagen in Hinterhöfen, in Privathäusern, in Deutschland, Belgien oder aus Ostländern.

Viele Hundemütter werden ausgebeutet unter schrecklichsten Umständen

müssen sie einen Wurf nach dem anderen gebären, 

die Welpen werden ihnen mit 3-4 Wochen weggenommen

um sie gut verkaufen zu können.

 

  ausgebeutete Hündin

 

 

Welpen in Aquarien und hinter Schaufenstern

       

  

 

Zeitungsberichte über Welpenhandel

Erst 4 – 7 Wochen alt, Polizei stoppt Transporter mit 137 Welpen

Wien / Oberwart (aho) – Die Österreichische Polizei hat am Montagabend bei einer Schwerpunktaktion an der A 2 bei Markt Allhau 

einen Kastenwagen mit 137 Hundebabys gestoppt. Zwei Slowaken wollten die winselnde Fracht von Pata in der Slowakei nach 

Lomoviejo in Spanien bringen.

Wie der „Kurier“ berichtet, gehörten zu den Welpen Malteser, Bulldoggen, Boxer und Pudel. „Die Tiere, die wir bis jetzt untersucht haben, 

sind bis auf zwei zu jung für den Transport”, so Abteilungsinspektor Wolfgang Werderits von der Autobahnpolizei im Gespräch 

mit der Zeitung. „Insgesamt sind 135 der 137 Hunde-Papiere gefälscht. Sie wurden von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt.”

Das Alter der Tiere war mit 13 bis 14 Wochen angegeben worden. Laut Tierarzt sind die meisten Welpen jedoch erst 

zwischen vier und sieben Wochen alt. “Manche Welpen sind noch so klein, dass sie noch nicht einmal Zähne haben”, 

wird ein Tierarzt in der Zeitung zitiert. Die Welpen wurden in ein Tierheim gebracht. 

Gegen die beiden Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

 Welpentransport

Eisenstadt / Rechnitz (aho) – 15 der insgesamt  56 Welpen, die in der Nacht auf Dienstag im PKW

eines 54jährigen Slowaken auf der Autobahn A 2 bei Loipersdorf (Österreich) entdeckt worden waren, 

müssen in einer Tierklinik stationär behandelt werden. 

Wie die Tierklinik mitteilt, leiden die Welpen an massivem Wurmbefall, Augenentzündungen und an Durchfall. 

Bei einem Welpen wurde mit einer Röntgenaufnahme festgestellt, dass beide Hinterläufe gebrochen sind.

 

 11 von 14 Welpen verendet

Sankt Margarethen (aho) – Von den 14 Hundewelpen, die vor zwei Wochen ins Tierschutzhaus Burgenland in Sankt Margarethen (Österreich) 

in Quarantäne gegeben wurden, sind bisher elf an Parvovirose verendet. Die Welpen waren teilweise nicht älter als vier bis fünf Wochen. 

Da die Welpen von ihren Müttern getrennt wurden, fehlten ihren die Abwehrstoffe aus der Muttermilch. 

Zudem waren sie durch den Transport gestresst.

 

 

  Text und Bilder aus der Homepage:   Hinsehen statt Wegschauen

                                                                    Kathrin Hansen

 

 

  Welpenladen

  

In der Kiste, tagein - tagaus bis zum Verkauf

  Wühltisch

  Angst - sein Todesurteil - nicht zu verkaufen

   regungslos

   einsam

  völlig verstört

 

  Welpen im Überfluss

 

und nach dieser Tortur bis zum Verkauf - in die nächste Überforderung

  neu erworbenes Spielzeug

 

manche Welpen überleben das nicht lange.

 

Aber diese Wühltisch - Aktion gibt es nicht nur mit Hunden :

 

 

 

nach oben